Kinderhaus Erding | Wettbewerb

Kinderhaus Erding | Wettbewerb

Neubau Schulmensa und Kinderhaus mit Freianlagen

Aufgabe des Wettbewerbs war es, im Südosten der Stadt Erding ein Kinderhaus mit vier Kindergarten- und drei Krippengruppen zu planen. Zusätzlich sollte der Entwurf auch eine Mensa für die gegenüberliegende Grundschule im Norden umfassen. Das Grundstück ist im Westen von einem Wohngebiet mit Ein- und Mehrfamilienhäusern und im Süden und Osten von Feldern und Wiesen umgeben.

Unser Entwurf schafft einen Übergang zwischen der bebauten Umgebung und dem Naturraum:  ein holzverkleidetes Gebäudeensemble mit organischer Form und angemessenen Proportionen. Zweier Knospen gleich präsentieren sich der zweigeschossige Kitabau und die eingeschossige Ausgabeküche, die durch die Mensa miteinander verbunden sind. Vom Vorplatz des Kinderhauses gibt die Glasfassade des Verbindungsbaus den Blick auf den dahinterliegenden Garten frei. Nach Norden hin öffnet sich die Kita ihren Besuchern und führt sie intuitiv zum Haupteingang.

Loggien für die Krippe

Über den Hauptzugang erreicht man den Eingangsbereich, der als Verteiler von Kinderhaus und Mensa fungiert. Die Mensa der Grundschule ist vom Speiseraum des Kindergartens abgetrennt, jedoch bei Bedarf jederzeit zuschaltbar. Große Fenster öffnen den Blick in den südlichen Gartenteil mit vorgelagerten Freisitzen. Westlich schließt das Küchengebäude mit Essensausgabe und Wirtschaftsräumen an. Die Gruppenräume des Kindergartens im EG und die der Kinderkrippe im 1. OG sind nach Süden und Osten ausgerichtet. Mensa und insbesondere die Gruppenräume wenden sich bestmöglich von der Haager Straße ab,  hin zum umgebenden Grün. Die vier Kiga-Gruppenräume mit Schlaf-, Intensivierungs-, Sanitärraum und vorgelagerter Garderobe haben alle einen direkten Zugang zum Garten. Die im 1. OG gelegenen Gruppenräume der Krippe und der Personalraum verfügen über eine Loggia.

Das barrierefreie Kinderhaus wird über eine Treppe im Gebäudekern, die im Eingangsbereich der Kita liegt, erschlossen. Dort befindet sich auch ein Aufzug. Zwei Fluchttreppen liegen nach Norden beziehungsweise nach Osten.

Ein Pier im Garten

Die nach Süden sanft abfallenden Freiflächen differenzieren sich in dynamischer Beweglichkeit und ruhigen Rückzugsorten aus, die stimmig ineinander übergehen. Der Gartenteil, der die Kita von Osten nach Süden einrahmt, bietet Raum für Aktivität, etwa zum Klettern, Ballspielen, Schaukeln, Matschen und Sandspielen. Daran schließt sich im Süden ein Aufenthaltsbereich mit Sitzbänken/Terrasierungen an. Eine Besonderheit stellt hierbei der vom Freisitz der Mensa abgehende Steg dar, der auch als Bühne nutzbar ist. Einem Pier an einer Küste gleich ragt dieser in den hochwassergefährdeten Bereich. So wird das Spiel der Natur auf spielerische Art  integriert. Nach Westen hin befindet sich der Schulgarten mit Beerengarten und Insektenhotels.

Holz als zentrales Material

Bei Wahl der Materialien spielt Holz eine entscheidende Rolle: Einerseits als nachhaltiger Baustoff, andererseits als weicher Übergang von gebauter Umgebung zum Naturraum. Die Tragstruktur des Gebäudes besteht aus Wänden in massiver Holzbauweise und einer Brettsperrholz-Rippen-Decke mit Lagen für Trittschallschutz und Installationen. Stahlbeton kommt nur für die Bodenplatte mit Sockel für die erdgeschossigen BSP-Außenwände und den Aufzugsschacht zum Einsatz. Aufzugsschacht und der Sockel der Außenwand sind in Sichtbeton gehalten. Nicht tragende Wände sind ebenfalls in Holzbauweise. Eine vorgehängte hinterlüftete Boden-Deckel-Schalung aus Lärche ummantelt den Baukörper.

Energetisches Konzept und Nachhaltigkeit

Das energetische Konzept setzt auf Energieeffizienz und Ressourcenschonung. Die Wärmeversorgung des Kinderhauses geschieht über das Geothermie-Fernwärmenetz. Die Belüftung und -heizung erfolgt an den Fassaden über dezentrale Klimageräte mit Zu- und Abluftöffnung.

Beim Dach von Küche und Kita handelt es sich um ein Retentions- und Biodiversitätsdach, das den Großteil des Regenwassers zurückhält. Gleichzeitig ist auf dem Dach vollflächig eine Photovoltaikanlage mit Speicher installiert.